Ihr Beitrag wurde erhöht?
Sparpotenzial Top-Tarife für Unternehmen
Gewerbestrom Jetzt vergleichen
kostenlos vergleichen
Tarifcheck.de ist vielfach ausgezeichnet Hohe Kundenzufriedenheit dtgv - 1 Platz Tarifpreise Test Bild Service Qualität DtGV ServiceValue Deutschlands beste Vergleichsportale 2019

Gewerbestrom Vergleich

Derzeit gibt es mehr als 1.000 Anbieter und über 7.000 Tarife für Gewerbestrom – ein Überblick ist da nicht immer einfach. Genauso wie Privathaushalte haben Gewerbe- und Industriebetriebe die Möglichkeit, verschiedene Angebote auf dem Strommarkt zu vergleichen und ihren Anbieter frei zu wählen.

Kostenlos und unverbindlich Stromanbieter vergleichen – das Wichtigste in Kürze

  • Gewerbetreibende können durch den Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter jährlich bis zu 1.000 Euro sparen.
  • Passende Tarife für kleineres Gewerbe mit einer jährlichen Abnahmemenge von bis zu 100.000 kWh finden Sie über den Online-Stromvergleich auf Tarifcheck.de. Geben Sie einfach die Postleitzahl und den durchschnittlichen Jahresverbrauch Ihres Unternehmens in den Vergleichsrechner ein.
  • Industriekundinnen und -kunden mit einem Jahresstromverbrauch von mehr als 100.000 kWh können sich schnell und einfach ein individuelles Angebot bei getenergy einholen.

Was ist Gewerbestrom?

Mit dem Begriff Gewerbestrom grenzen Stromanbieter die Energieversorgung von Unternehmen gegenüber der von Privatkundinnen und -kunden ab. Als Gewerbestrom bezeichnet man Strom, der von Gewerbetreibenden und kleinen Betrieben genutzt wird. Gewerbestrom ist dabei dieselbe Art von Strom, die von Privathaushalten genutzt wird. Wesentliche Unterschiede gibt es jedoch hinsichtlich Abnahmemenge, Strompreiszusammensetzung sowie Verbrauchsmessung und Abrechnung.


Wer kann Gewerbestrom beziehen?

Bislang hat sich keine allgemein anerkannte Definition für Gewerbekundinnen und -kunden durchgesetzt. Für die meisten Abnehmerinnen und Abnehmer ist eindeutig, ob sie Gewerbe- oder Privatkundin beziehungsweise Kunde sind. Es gibt aber auch Verbraucherinnen und Verbraucher, bei denen die Zugehörigkeit unklar ist – etwa Freiberufliche oder Vereine. Diese Abnehmerinnen und Abnehmer können grundsätzlich selbst entscheiden, ob sie Strom als Privat- oder Gewerbekundin beziehungswiese Kunde erwerben möchten.

Energieversorger haben unterschiedliche Voraussetzungen für Gewerbestromtarife, zum Beispiel die Abnahme einer Mindestrommenge. Einige Anbieter fordern einen jährlichen Mindestverbrauch von beispielsweise 30.000 oder 50.000 Kilowattstunden (kWh), um Gewerbestrom beziehen zu können. Überschreiten Sie die vorgegebene Abnahmemenge, zählen Sie grundsätzlich zum gewerblichen Kundenstamm. Im Vergleich dazu: Ein Vier-Personen-Haushalt im Mehrfamilienhaus ohne elektrische Warmwasserbereitung verbraucht im Jahr etwa durchschnittlich 3.000 kWh Strom (Quelle: Statista. Stand: 2017).


Stromverbrauch in Deutschland im Jahr 2018

Nach vorläufigen Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) betrug der Nettostromverbrauch Deutschlands im Jahr 2018 rund 526,9 Milliarden kWh. Laut BDEW fielen etwa 27 Prozent des im Jahr 2018 deutschlandweit verbrauchten Stroms auf den Sektor Gewerbe, Handel und Dienstleistungen (GHD).


Was kostet Gewerbestrom 2019?

Einen einheitlichen Strompreis für alle Gewerbeunternehmen in Deutschland gibt es nicht, da sich die einzelnen Preisbestandteile je nach Verbrauch und Region stark unterscheiden. Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt veröffentlichen jährliche Berichte mit durchschnittlichen Strompreisen, für deren Ermittlung die Preise von hunderten Energielieferanten ausgewertet werden.

Laut Monitoringbericht 2019 von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt lag der durchschnittliche Gewerbestrompreis für Unternehmen mit einem Jahresverbrauch von 50 Gigawattstunden (GWh) bei 22,22 Cent pro Kilowattstunde; Industriebetriebe mit einer jährlichen Abnahmemenge von 24 Gigawattstunden zahlen im Schnitt sogar nur 15,98 Cent pro kWh (Stand: April 2019). Privathaushalte dagegen zahlen 2019 durchschnittlich 30,85 Cent pro kWh für Strom (im Vorjahr 2018 waren es noch 29,88 Cent). Privathaushalte mit dem typischen Jahresverbrauch zwischen 2.500 kWh und 5.000 kWh zahlen damit über acht Cent mehr als gewerbliche Abnehmerinnen und Abnehmer beziehungsweise circa 15 Cent mehr als Industriekundinnen und -kunden. Gewerbestromtarife sind also im Vergleich zu Tarifen für Privathaushalte oftmals günstiger.


Woraus setzt sich der Strompreis für Gewerbe und Industrie zusammen?

Zusammensetzung des durchschnittlichen Gewerbestrompreises 2019 bei 50 MwH Verbrauch pro Jahr
Beschaffung, Vertrieb, Marge 5,69 Eurocent pro kWh
Nettonetzentgelt 6,03 Eurocent pro kWh
Messung, Messstellenbetrieb 0,28 Eurocent pro kWh
Stromsteuer 2,05 Eurocent pro kWh
EEG-Umlage 6,41 Eurocent pro kWh
Sonstige Umlagen 1,01 Eurocent pro kWh
Konzessionsabgabe 0,76 Eurocent pro kWh
Preis insgesamt 22,22 Eurocent pro kWh
Quelle: "Monitoringbericht 2019" von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt
Zusammensetzung des durchschnittlichen Industriestrompreises 2019 bei 24 GWh Verbrauch pro Jahr
Beschaffung, Vertrieb, Marge 4,33 Eurocent pro kWh
Nettonetzentgelt 2,32 Eurocent pro kWh
Messung, Messstellenbetrieb 0,01 Eurocent pro kWh
Stromsteuer 2,05 Eurocent pro kWh
EEG-Umlage 6,41 Eurocent pro kWh
Sonstige Umlagen 0,76 Eurocent pro kWh
Konzessionsabgabe 0,11 Eurocent pro kWh
Preis insgesamt 15,98 Eurocent pro kWh
Quelle: "Monitoringbericht 2019" von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt

Unterschied zwischen Gewerbe- und Industriekundschaft

In der Praxis ist die Abgrenzung zwischen Gewerbe- und Industriekundschaft nicht immer eindeutig. In der Summe jedoch sind Industriebetriebe die größeren Unternehmen mit einem wesentlich höheren Energieverbrauch.


Warum ist Gewerbestrom günstiger als Privatstrom?

Besonders mittlere und große Gewerbebetriebe profitieren von einem vergleichsweise günstigen Strompreis. Das liegt insbesondere daran, dass die Abnahmemenge von Gewerbetreibenden wesentlich höher ist als bei Privathaushalten. Die Anbieter gewähren eine Art Mengenrabatt, wobei grundsätzlich gilt: Je höher der Verbrauch, desto günstiger der Strom. Weiterer Hintergrund für den Preisunterschied sind zahlreiche Sonderregelungen für Netzentgelte, Umlagen und Steuern seitens der Regierung, um Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit deutscher Unternehmen zu sichern. So gibt es zum Beispiel für bestimmte Industriebranchen und Gewerbe Rabatte auf die EEG-Umlage, die großer Bestandteil des Strompreises ist. Dies betrifft vor allem große Betriebe mit einem Stromverbrauch von weit mehr als 100.000 kWh.

Vorsteuerabzug für Unternehmen

Ein Vorteil, den Unternehmen im Vergleich zu Privathaushalten haben, besteht in der Berechtigung zum Vorsteuerabzug. Das bedeutet, dass Gewerbetreibende die im Energiepreis enthaltene Mehrwertsteuer direkt zum Abzug bringen können. Viele Gewerbetarife sind deshalb ohne gesetzliche Mehrwertsteuer ausgeschrieben.


Warum lohnt sich ein Vergleich für Gewerbetreibende?

  • Industrie- und Gewerbebetriebe verbrauchen sehr viel Strom, weshalb die Energiekosten in vielen Unternehmen zu den größten laufenden Kosten gehören. So haben bereits Einsparungen von wenigen Cent pro kWh beträchtliche Auswirkungen auf die Stromrechnungen von Großverbraucherinnen und -verbrauchern.
  • Die Tarife auf dem Gewerbestrommarkt haben große Preisunterschiede. Hintergrund sind unter anderem Sonderregelungen für bestimmte Unternehmen und Branchen hinsichtlich Steuern, Abgaben und Gebühren.
  • Die Gewerbestromtarife unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern auch in der Energiequelle, in den Vertragskonditionen und in möglichen Zusatzleistungen des Anbieters. Setzen Sie zum Beispiel auf Ökostrom oder profitieren Sie von Preisgarantie und Boni.

Gewerbestrom – zwei Kundengruppen, zwei Vergleichsmodelle

1 Kleine Betriebe mit einem Jahresverbrauch von bis zu 100.000 kWh Strom

Messung und Abrechnung

Kleinere Betriebe beziehen Strom auf die gleiche Weise wie Privathaushalte. Ein konventioneller Stromzähler misst den Stromverbrauch und Sie als gewerbetreibende Person leisten monatliche Abschlagszahlungen an Ihren Versorger. Am Ende eines Kalenderjahres kommt die Rechnung mit dem tatsächlichen Energieverbrauch. Liegen Ihre monatlich gezahlten Abschläge über dem tatsächlichen Verbrauch, erhalten Sie eine Rückzahlung. Eine Nachzahlung ergibt sich, wenn der Jahresverbrauch die monatlich geleisteten Abschläge übersteigt.

Online-Vergleich über Tarifcheck.de

Kleine und mittelständische Betriebe mit einem Stromverbrauch von weniger als 100.000 kWh finden ihren Spartarif direkt über den kostenlosen und unverbindlichen Online-Stromvergleich auf Tarifcheck.de. Geben Sie zunächst Ihre Postleitzahl und Ihren jährlichen Stromverbrauch in das Suchfeld ein. Anschließend geben Sie an, ob Sie den Strom privat oder gewerblich nutzen wollen. Selbstverständlich können Sie Ihre Suche um viele weitere Einstellungen erweitern und so an Ihre Anforderungen anpassen. Der Vergleichsrechner gibt Ihnen in wenigen Sekunden einen Überblick über alle aktuellen Angebote, die Ihren Angaben entsprechen. Haben Sie einen passenden Tarif für Ihr Gewerbe gefunden, können Sie diesen direkt online über Tarifcheck abschließen.

2 Große Industriebetriebe mit einem jährlichen Stromverbrauch von mehr als 100.000 kWh

Messung und Abrechnung

Bei Betrieben mit einem Stromverbrauch von mindestens 100.000 kWh erfolgt die Messung über die sogenannte registrierende Leistungsmessung (RLM). Der Zähler misst im Viertelstundentakt den aktuellen Stromverbrauch. Die Messdaten werden regelmäßig an den Netzbetreiber übermittelt, der sie wiederum an den Stromversorger weitergibt. Der Anbieter errechnet jeden Monat den Stromverbrauch anhand der einzelnen Leistungswerte. Kundinnen und Kunden mit RLM-Zählern erhalten also grundsätzlich eine monatliche Abrechnung mit dem tatsächlichen Verbrauch.

Individuelle Angebote von getenergy

Bei einem Verbrauch von mehr als 100.000 kWh Strom pro Jahr können Sie sich ein individuelles Angebot einholen und Ihr Einsparpotenzial direkt berechnen lassen. Gemeinsam mit getenergy bieten wir diesen Großkunden-Service an. Das Energieberatungsunternehmen vergleicht günstige Tarife für Gewerbestrom, holt maßgeschneiderte Angebote von Gewerbestromanbietern ein und stellen diese übersichtlich zusammen. Füllen Sie dazu einfach das kurze Formular aus. Getenergy sucht anschließend kostenlos und unverbindlich den besten Tarif für Ihr Gewerbe. Falls gewünscht, berücksichtigt der Vergleich von getenergy auch Ökostromtarife. Starten Sie direkt online den Stromvergleich und sparen Sie mit einem Stromanbieterwechsel bares Geld.


Gewerbestrom vergleichen und wechseln – das ist zu beachten

Preisgarantie und Preisfixierung

Für Unternehmen ist die Kalkulation aller anfallenden Kosten besonders wichtig. Eine im Vertrag enthaltene Energiepreisgarantie verspricht eine genaue Budgetplanung für die gesamte Vertragslaufzeit. Durch die Preisgarantie bleibt Ihr Strompreis während der Laufzeit stabil und wird seitens des Lieferanten nicht erhöht. Umfasst Ihr Vertrag eine Preisfixierung, sind Sie mit Ausnahme von Steuer- und Abgabeerhöhungen vor steigenden Strompreisen geschützt.

Kurze Vertragslaufzeiten, Kündigungsfristen und Vertragsverlängerungen

Wählen Sie bestmöglich ein Angebot mit kurzer Vertragslaufzeit von maximal zwölf Monaten, damit Sie nicht zu lange an einen Vertrag gebunden sind und möglicherweise erneut zu einem günstigeren Tarif wechseln können. Empfehlenswert sind außerdem kurze Kündigungsfristen von höchstes sechs Wochen und maximal zwölfmonatige Vertragsverlängerungen nach nicht erfolgter Kündigung.

Bonusangebote für Gewerbestrom

Durch einen Stromvergleich und Anbieterwechsel können Sie die Energiekosten Ihres Unternehmens auf einfache Art und Weise erheblich senken. Viele Anbieter gewähren außerdem einmalige Neukunden- oder Sofortboni, mit denen Sie zusätzlich Geld sparen. Der Vergleichsrechner rechnet die Prämien direkt in den Strompreis mit ein. Informationen über detaillierte Auszahlungsbedingungen finden Sie in der jeweiligen Tarifbeschreibung.

Grüner Gewerbestrom

In Zeiten der Energiewende setzen immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher auf umweltschonendere, erneuerbare Energien. Auch als gewerbetreibende Person können Sie selbst wählen, aus welcher Energiequelle Sie Strom für Ihr Gewerbe beziehen möchten. Der Markt bietet spezielle Ökostromtarife an, welche auf die Anforderungen und Bedürfnisse von Unternehmen zugeschnitten sind. Möchten Sie für Ihren Betrieb gerne Ökostrom nutzen, können Sie die Sucheinstellung im Tarifrechner entsprechend eingrenzen. Das gilt sowohl für den Tarifcheck-Stromvergleich kleinerer Betriebe als auch für große Industriekundinnen und -kunden, deren Vergleich über getenergy läuft.


So funktioniert der Stromanbieterwechsel

Haben Sie beim Stromvergleich einen Tarif gefunden, der Ihren Anforderungen entspricht, können Sie den neuen Vertrag ganz einfach abschließen. Füllen Sie direkt online und in wenigen Minuten das Wechselformular aus. Danach übernimmt der neue Versorger in der Regel alle weiteren Schritte – darunter auch die Kündigung des alten Stromanbieters. Sie erhalten dann die Kündigungsbestätigung des alten Versorgers, eine Bestätigung des Wechseltermins vom neuen Anbieter sowie weitere Vertragsunterlagen. Nach Ablauf des alten Vertrages geht der Wechsel für gewöhnlich nahtlos über. Sollte doch mal etwas dazwischenkommen, brauchen Sie keine Unterbrechung der Stromversorgung zu fürchten.

Der örtliche Grundversorger garantiert zu jeder Zeit eine lückenlose Belieferung mit Strom.


Weitere Einsparpotenziale für Gewerbetreibende

Energiesparen ist für jedes Gewerbe ein wichtiges Thema, nicht nur in Bezug auf Umwelt und Klima. Sinkende Energiekosten führen zu höheren Gewinnen und steigern gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit. Durch einen Stromvergleich und anschließenden Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter spart Ihr Gewerbe bereits bis zu 1.000 Euro. Ergänzend dazu gibt es weitere Möglichkeiten für Gewerbetreibende, Strom zu sparen und Energiekosten langfristig zu senken.

Das sogenannte Energieaudit zum Beispiel ist ein wichtiges Instrument, um Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduzierung der Energiekosten zu erfassen. Das Audit ermittelt, in welchen Unternehmensbereichen wieviel Energie verbraucht wird und erkennt, an welchen Stellen Einsparpotenziale bestehen. Für alle Unternehmen, die weder kleines noch mittleres Unternehmen im Sinne der KMU-Empfehlung der EU sind, ist die Durchführung des Energieaudits bereits verpflichtend. Aber auch kleinere Betriebe können das Audit durchführen.

Unterstützung beim nachhaltigen Wirtschaften leistet auch der Leitfaden zu Energiemanagementsystemen nach der Norm ISO 50001, herausgegeben vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Mit dem Regelwerk können Sie die Energieeffizienz Ihres Gewerbes fortlaufend verbessern und gleichzeitig klimaschädliche Treibhausgasemissionen gezielt verringern.

Fazit: In Kombination von Tarifvergleich, Anbieterwechsel und langfristigen Energiesparmaßnahmen schont Ihr Gewerbe beim Strom Geldbeutel und Umwelt zugleich. Das gilt übrigens auch für die Energieversorgung mit Gas und Gewerbegas.


Themenübersicht

Alle Angaben sind gewissenhaft recherchiert und zusammengestellt. Die TARIFCHECK24 GmbH übernimmt jedoch keine Garantie und Haftung für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen.