Hundehaftpflicht­­versicherung: wichtig und oft Pflicht Du haftest für die Schäden Deines Vierbeiners. Mit dem passenden Tarif sicherst Du Dich günstig ab.
Günstige Online-Konditionen
Tarifcheck.de - 100% kostenlos!
FOCUS MONEY-Untersuchung „Beste Kundenbetreuung“
Siegel Transparenz – Vergleichsportale 2022
Siegel Deutschlands Beste Online-Portale 2022
Deutschlands beste Vergleichsportale 2020
BankingCheck Award 2023
Günstige Online-Konditionen
Tarifcheck.de - 100% kostenlos!
eKomi

4,8 / 5 Sternen
Basierend auf 3.170 Bewertungen

Das Original seit 2001. Unsere Vergleichskompetenz und unser Kundenservice werden jedes Jahr vielfach ausgezeichnet.
  • Günstige Beiträge, leistungsstarke Tarife
  • Bis zu 55 % pro Jahr sparen
  • Hohe Deckungssummen wählbar

Hundehaftpflicht – passende Tarife im Vergleich

Hundehaftpflicht­versicherung: Wichtig zu wissen
  • In den meisten Bundesländern ist die Hundehaftpflichtversicherung für Hundehalterinnen und Hundehalter einiger oder aller Rassen gesetzlich vorgegeben, in einem Bundesland ist sie freiwillig.
  • Als Hundebesitzerin oder Hundebesitzer haften Sie mit Ihrem gesamten derzeitigen und zukünftigen Vermögen für alle Schäden, die Ihr Hund verursacht.
  • Tarife der Hundehaftflicht sind bereits ab weit unter 100 Euro im Jahr erhältlich.
  • Der externe Vergleich der Hundehaftpflicht auf Tarifcheck.de ist kostenfrei, unverbindlich und ermittelt binnen Sekunden passende Angebote für Ihr Tier. Auch die Versicherung mehrerer Vierbeiner oder eine Vorsorgeversicherung für neugeborene Jungtiere ist möglich.
  • Haben Sie einen passenden Hundehaftpflicht-Tarif gefunden, können Sie über Tarifcheck.de gleich einen Vertrag bei unserem externen Partner abschließen, ohne dass dadurch für Sie zusätzliche Kosten entstehen.

Die TARIFCHECK24 GmbH ist kein Versicherungs­makler/Versicherungs­vermittler. Für die Versicherungs­vermittlung arbeiten wir mit externen Partnern wie CHECK24, der Mr-Money Makler-Bund GmbH und anderen namhaften Partnern aus der Branche zusammen. Der Vertragsabschluss erfolgt nicht über Tarifcheck.de. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz.

Wer braucht eine Hundehaftpflichtversicherung?

Hunde sind treu, liebevoll, verspielt und manchmal etwas übermütig. Klar, dass da mal was zu Bruch geht. Nimmt der Beschützerinstinkt über, wird vielleicht sogar jemand verletzt. Für solche Fälle gibt es die Hundehaftpflichtversicherung – auch Hundehalterhaftpflicht genannt.

Test.de bezeichnet die Hundehaftpflicht als absolut notwendig. Entsprechend § 833 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) haften Hundehalter und Hundehalterinnen für alle Schäden des Hundes. Reißt Ihr Tier im Straßencafé beispielsweise übermütig einen Tisch um, haften Sie für jegliche Schäden und Kosten. Reißt der Hund sich von der Leine los und beißt einen Jogger oder provoziert einen Verkehrsunfall, müssen Sie alle Personen-, Sach- und Vermögensschäden bei Dritten begleichen, sofern Sie keine Hundehaftpflicht abgeschlossen haben.

Abhängig von Ihrem Wohnort und Ihrem Hund ist die Hundehaftflicht freiwillig oder gesetzliche Pflicht. In Thüringen müssen alle Hunde eine Hundehaftpflichtversicherung haben, in Bremen ist die Versicherungspflicht rassenbedingt, in Mecklenburg-Vorpommern ist die Haftpflicht freiwillig (Stand 2024). Darüber hinaus sind die Gemeinden befugt, eigene Hundegesetze bezüglich Versicherung, Steuern und Haltung zu erlassen. Informieren Sie sich als Hundebesitzerin oder Hundebesitzer am besten über Bestimmungen an Ihrem Wohnort.


Ist die Hundehaftpflicht gesetzliche Pflicht?

In Deutschland gilt bezüglich der Hundehaftpflicht und Haltung föderales Recht. Die Gesetzgebungen für Hundehalterinnen und Hundehalter unterscheiden sich in einzelnen Bundesländern. Auch das Strafmaß bei Zuwiderhandlungen variiert. Zuweilen muss man mit Bußgeldern im fünfstelligen Bereich rechnen (Stand 2024).

Informieren Sie sich zusätzlich bei Ihrer Gemeinde über die Vorgaben zur Versicherungspflicht für Ihren Hund! Einzelne Gemeinden können zusätzliche Hundegesetze erlassen und Verordnungen kurzfristig erlassen.

In diesen Bundesländern ist die Hundeversicherung für alle Hunde Pflicht:

  • Berlin,
  • Hamburg,
  • Niedersachsen,
  • Sachsen-Anhalt,
  • Schleswig-Holstein,
  • Thüringen.

In diesem Bundesland ist die Hundehaftpflicht für alle Hunde freiwillig:

  • Mecklenburg-Vorpommern.

Die Einstufung von einzelnen Hunden als Kampfhund oder gefährlich variiert in den einzelnen Bundesländern. Einige Bundesländer schreiben für Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer bestimmter Tiere eine Hundehaftpflichtversicherung vor. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht.

Hundehaftpflicht-Pflicht für bestimmte Hunde

Bundesland Eine Hundehaftpflicht brauchen zwingend:
Baden-Württemberg American Staffordshire Terrier Bullterrier, Pit Bull Terrier (als besonders gefährlich eingestuft)
Bordeaux Dogge, Bullmastiff, Dogo Argentino, Fila Brasileiro, Mastin Espanol, Mastif, Mastino Napoletano, Staffordshire Bullterrier und Tosa Inu, falls die Kampfhundeigenschaft sich durch eine amtliche Prüfung bestätigt
Bayern American Pit Bullterrier, American Staffordshire Terrier, Bandog, Stafford Bullterrier und Tosa-Inu (als besonders gefährlich eingestuft, Kategorie 1)
Alano, American Bulldog, Bullmastiff, Bullterrier, Cane Corso, Dog Argentino, Dogo Canario, Dogue de Bordeaux, Fila Basileiro, Mastiff, Mastin Espanol, Mastino Napoletano, Perro de Presa Mallorquin und Rottweiler (Kategorie 2, Gefährlichkeit wird vorausgesetzt, bis anderweitig bewiesen)
Brandenburg Alano, Cane Corso, Bullmastiff, Dobermann, Dogo Argentino, Dogue de Bordeaux, Fila Brasileiro, Mastiff, Mastin Espańol, Mastino Napoletano, Perro de Presa Canario Perro de Presa Mallorquin, Rottweiler.
Weitere Sonderregelungen: Komplett untersagt ist die Haltung von American Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Stafford Bullterrier und Tosa Inu. Das Halten von sonstigen Kampfhunden ist in Mehrfamilienhäusern in Brandenburg generell verboten, dazu gehören Alano, Cane Corso, Bullmastiff, Dobermann, Dogo Argentino, Dogue de Bordeaux, Fila Brasileiro, Mastiff, Mastin Espańol, Mastino Napoletano, Perro de Presa Canario Perro de Presa Mallorquin, Rottweiler.
Bremen American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Pit-Bull-Terrier und Stafford Bullterrier sowie Hunderassen mit aggressivem Verhalten
Hessen American Bulldog, American Pitbull Terrier, American Staffordshire-Terrrier, Bullterrier, Dogo Argentino, Fila Brasileiro, Kangal, Kaukasischer Owtscharka, Pitbull-Terrier, Staffordshire-Bullterrier, Staffordshire Terrier, Rottweiler
Nordhrein-Westfalen Hunde mit mindestens 40 Zentimeter Schulterhöhe und 20 Kilogramm Gewicht
American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Pitbull Terrier, Staffordshire Bullterrier sowie Mischlinge, die diese Rassen beinhalten, außerdem Hunde, die aufgrund von aggressivem Verhalten als gefährlich eingestuft werden
Rheinland-Pfalz American Stafford Terrier, Pitbull Terrier und Staffordshire Bulltierrier, sowie entsprechende Kreuzungen und Mischlinge
Alle Hunde, die durch aggressives Verhalten gegenüber Tieren und Menschen auffallen
Saarland American Staffordshire Terrier, American Pit Bull Terrier und Stafford Bullterrier
Sachsen Hunde, bei denen aufgrund der Züchtung eine erhöhte Aggressivität wahrscheinlich ist
Hunde, die durch aggressives Verhalten auffallen

Die vorgeschriebene Versicherungssumme der Haftpflicht für Hunde variiert lokal: In Berlin besteht eine allgemeine Mindestvorgabe für eine Million Euro, in Nordrhein-Westfalen hingegen müssen nur gefährliche Hunde mit mindestens 500.000 Euro haftpflichtversichert sein. In jedem Fall ist eine Hundehaftpflicht-Deckungssumme über mehere Millionen Euro sinnvoll.


Was leistet eine Hundehaftpflicht?

Die Tierhalterhaftpflichtversicherung leistet bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die Ihr Hund verursacht. Kommt die Hundeversicherung zu dem Schluss, dass kein Anspruch auf Schadenersatz besteht, fungiert sie als Rechtsschutzversicherung und übernimmt im Streitfall die Anwalts- und Gerichtskosten.

Der Vertrag legt fest, in welchem Umfang und welcher Höhe der Tarif im Schadenfall welche Kosten übernimmt.

1

Personenschaden

Wenn Ihr Hund übermütig an einer Rentnerin hochspringt und deren Sturz verursacht oder auf die Straße rennt und einen Autounfall provoziert, können geschädigte Personen Sie für die Schäden finanziell zur Verantwortung ziehen. Das gleiche gilt, wenn ein Senior sich durch das Bellen Ihres Hundes erschreckt und einen Herzanfall erleidet. Fällig sind bei derartigen Schäden an Dritten dann oft nicht nur die Übernahme von Heilkosten, sondern auch Schmerzensgeld. Diese übernimmt die Haftpflicht für Hundehalter und Hundehalterinnen. Aus diesem Grund beträgt die Deckungssumme oft ein oder mehrere Millionen Euro.

2

Sachschaden

Zu den Sach-Schäden von Hunden zählen etwa der komplett umgegrabene Ziergarten des Nachbarn oder die zerkauten Designerschuhe des Gasts. Zusätzlich unterteilt man in der Hundehaftpflichtversicherung zwischen Mietsachschäden an etwa angenagten Türen und Mietsachschäden an beweglichen Objekten wie dem Inventar. Dazu zählen etwa auch angekaute Tischbeine in Ferienwohnungen und ruinierte Teppiche in Hotels.

3

Vermögensschaden

Ein Beispiel: Ein Tierarzt oder eine Tierärztin wird von Ihrem Vierbeiner gebissen und kann der Tätigkeit aufgrund der Verletzung nicht mehr nachkommen. Die Hundehaftpflicht zahlt der Tierärztin oder dem Tierarzt die Behandlungskosten sowie eine finanzielle Entschädigung für den Dienstausfall.

Hundehaftpflicht – welche Zusatzbausteine gibt es?


Wie teuer ist die Hundeversicherung?

Eine Hundehaftpflicht ist bereits für einen Beitrag von weit unter hundert Euro pro Jahr erhältlich. Wie teuer der Tarif für Ihr Tier im Einzelfall wird, hängt von mehreren Faktoren ab.


Was ist beim Abschluss einer Hundehaftpflicht wichtig?

Prüfen Sie folgende Punkte, ehe Sie Ihre Unterschrift unter den Versicherungsvertrag setzen:

  • Anbietervergleich: Die Versicherungen unterscheiden sich bezüglich Tarifen, Leistungen und Preisen. Machen Sie vor dem Abschluss einen Online-Vergleich.
  • Genauigkeit bei allen Angaben: Beantworten Sie Fragen der Haftpflicht bezüglich Vorschäden, potentiellen Risiken und Art des zu versichernden Hundes sehr genau. Schleichen sich Fehler ein, ist der Hundehaftpflichtversicherungsschutz bei einem Schaden unter Umständen gefährdet.
  • Genaue Bezeichnung der Rasse: Selbst, wenn es sich bei Ihrem Hund um einen Mischling handelt, ist es wichtig, dass Sie der Haftpflicht die am meisten ausgeprägte Rasse mitteilen. Wurde Ihr Hund als Dackelmischling eingestuft, obwohl er einem Pitbull ähnelt, wurde die Prämie im Zweifelsfall nicht sachgemäß berechnet. Bei einem Schaden könnte der Hundeversicherer Leistungen verweigern.
  • Vorgaben der Gemeinde: Erkundigen Sie sich, ob bezüglich der Haftpflicht bestimmte Vorgaben gelten. So muss jeder Hund in Berlin beispielsweise mit einer Mindestdeckungssumme von einer Million Euro versichert werden (Stand: 2024).
  • Höhe der Deckungssumme: Setzen Sie die Deckungssumme bei mindestens 5 Millionen Euro an. Übersteigt ein Schaden die Versicherungssumme, müssen Sie die Differenz selber zahlen – wenn nötig auch mit zukünftigen Einkünften.
  • Kein Leinenzwang: Wichtig ist, dass die Hundehaftpflicht auch dann für Schäden leistet, wenn der Hund nicht angeleint war, selbst wenn am Ort des Vorfalls Leinenpflicht besteht.
  • Fremdhüterrisiko: Mit dieser Klausel springt die Hundehaftplicht im Schadenfall ein, wenn Dritte für Sie auf Ihren Vierbeiner aufpassen.

Wann lohnt sich ein Wechsel der Hundehaftpflicht?

Hunde gehören in Deutschland zu den beliebtesten tierischen Familienmitgliedern. Dementsprechend groß ist die Branche und entsprechend divers sind die Tarife der Hundehalterhaftpflicht. Dabei gilt: Nicht jede Hundehaftpflicht-Versicherung ist automatisch gut und günstig.

Ein Wechsel kann sich lohnen, wenn Tierhalterinnen und Tierhalter mit den Kosten und/oder dem Tarif unzufrieden sind. Ein kostenloser Online-Vergleich gibt einen Überblick und zeigt das Sparpotenzial auf.

Kündigen Sie Ihren alten Vertrag erst, wenn Sie eine verbindliche Zusage eines neuen Anbieters haben, denn nicht alle Hundeversicherer akzeptieren alle Hunderassen. Manche schließen Listenhunde oder Kampfhunde sowie entsprechende Kreuzungen und Mischlinge aus. Riskieren Sie bei einem Wechsel keine Versicherungslücke, da Sie etwaige Schäden sonst komplett selbst finanzieren müssen. Natürlich sind auch die Kündigungsfristen bei Ihrem alten Anbieter relevant.


Wann habe ich bei der Hundehaftpflicht ein Kündigungsrecht?

Zum Ende des Versicherungsjahres haben Sie ein ordentliches Kündigungsrecht, das zwischen ein und drei Monaten vorher wahrzunehmen ist. Wurde für Ihren Hund eine Laufzeit über mehrere Jahre vereinbart, können Sie erst zum Ende dieser Frist regulär kündigen. Kündigen Sie nach Ablauf der Laufzeit oder des Versicherungsjahres nicht, wird der Vertrag für Ihr Tier automatisch um je ein weiteres Jahr verlängert.

Reichen Sie ordentliche und außerordentliche Kündigungen der Hundehaftpflichtversicherung stets schriftlich per Einschreiben ein, damit Sie die Einhaltung der Frist belegen können.

Sonderkündigungsrecht bei der Hundehaftpflichtversicherung

Ein vierwöchiges Sonderkündigungsrecht der Hundehaftpflicht besteht in folgenden Fällen:

  • Nach der Regulierung eines Schadenfalls (das Unternehmen hat das gleiche Recht),
  • bei einer Prämienerhöhung trotz gleich bleibender Leistungen,
  • bei einer Doppelversicherung (der später abgeschlossene Vertrag ist kündbar),
  • bei der Abgabe oder dem Versterben des Hundes.

Bei einer außerordentlichen Kündigung erhalten Hundehalter und -halterinnen im Voraus gezahlte Beiträge zurückerstattet.

Haustiere richtig versichern

Private Haftpflicht­versicherung Tier Haftpflichtversicherung Tiere Es gibt Bausteine für diverse Haustiere, die nicht gewerblich genutzt werden.
Pferde/Esel-Haftpflicht Tier Haftpflichtversicherung Pferde Für Pferde, Esel, Ponys & Co. benötigen Sie eine extra Versicherung.
Hunde­haftpflicht­versicherung Tier Haftpflichtversicherung Hunde Für Hunde gibt es eine eigene Versicherung, diese ist je nach Ort und Hundeart Pflicht.
Private Haftpflicht­versicherung Tier Haftpflichtversicherung Exotische Tiere Es gibt Bausteine für exotische Haustiere, sofern das Gemeinderecht deren Haltung erlaubt.
Betriebshaftpflicht Tier Betriebshaftpflichtversicherung Für gewerblich genutzte Tiere (z. B. für Zucht, Sport, Jagd, Nahrungsmittelproduktion) benötigen Sie eine Betriebshaftpflicht.
Quelle: Tarifcheck.de

Wann zahlt die Hundehaftpflicht nicht?

In folgenden Fällen ist die Hundehaftpflichtversicherung nicht zuständig:

  • Ihr Hund hat Schäden verursacht, die nicht versichert sind.
  • Ihr Tier hat bei Ihnen oder Mitgliedern Ihres eigenen Haushalts einen Schaden verursacht (Eigenschäden). Wie die allgemeine Haftpflichtversicherung leistet die Hundehaftpflicht nur, wenn Ihr Hund Dritte geschädigt hat. Auch Angehörige, eingetragene Partner(innen) und gesetzliche Betreuer(innen) fallen je nach Tarif nicht unter den Schutz. Wird ein Mitglied des Haushalts durch den Familienhund verletzt, leistet eventuell die Unfallversicherung.
  • Jeder gewerblich genutzte Hund sowie Jagdhunde benötigen eine Jagd-Haftpflichtversicherung beziehungsweise eine Versicherung für gewerblich genutzte Tiere.
  • Hunde von Freunden verursachen unter Ihrer Aufsicht Schäden. Der Haftpflichtschutz gilt nur für den von Ihnen angemeldeten Hund.
  • Beißt ein Hund in einem maulkorbpflichtigen oder leinenpflichtigen Gebiet ein anderes Tier oder einen Menschen, können Versicherungen Leistungen verweigern.
  • Für die Begleichung von Bußgeldern ist die Hundehaftpflicht nicht zuständig, da es sich um Ordnungswidrigkeiten beziehungsweise Straftaten handelt, beispielsweise die Missachtung von Leinen- oder Maulkorbzwang. Verstößt man mit dem Hund versehentlich gegen lokale Vorschriften, werden trotzdem Bußgelder. Diese liegen je nach Ort sogar im fünfstelligen Bereich.
  • Wird ein Hund nachweislich vorsätzlich auf jemanden Dritten gehetzt, besteht aufgrund des Straftatumstandes kein Anspruch auf Leistungen.
  • Tierarztkosten fallen nicht unter den Versicherungsschutz. Hundehalter und -halterinnen aus eigener Tasche zahlen, sofern sie keine Tierkrankenversicherung für Ihren Hund abgeschlossen haben.
  • Informieren Sie Ihre Versicherung erst mehr als eine Woche nach einem Schaden, kann sie Leistungen verweigern.

FAQ – häufige Fragen zur Hundeversicherung

Die TARIFCHECK24 GmbH ist kein Versicherungs­makler/Versicherungs­vermittler. Für die Versicherungs­vermittlung arbeiten wir mit externen Partnern wie CHECK24, der Mr-Money Makler-Bund GmbH und anderen namhaften Partnern aus der Branche zusammen. Der Vertragsabschluss erfolgt nicht über Tarifcheck.de. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz.