Jetzt kostenlos
Kfz-Versicherung vergleichen!

Vergleich aus 300 Tarifen mit Nirgendwo-Günstiger-Garantie*

Sparen Sie jetzt bis zu 850,00 Euro und nehmen Sie automatisch am Gewinnspiel teil!

Geben Sie hier bitte Ihr Ortskennzeichen an:
Kennzeichen

Sonderkündigungsrecht in der Kfz-Versicherung

Sie haben ein Sonderkündigungsrecht, wenn Ihre Kfz-Versicherung bei gleichbleibenden Leistungen Ihre Beiträge anhebt. Der Versicherungsanbieter muss Sie zudem auf Beitragserhöhungen hinweisen. Unser Sonderkündigungsrechner zeigt Ihnen schnell, kostenfrei und übersichtlich etwaige offensichtliche und versteckte Mehrkosten.


Greift bei Ihnen das Sonderkündigungsrecht?

Um Ihr Sonderkündigungsrecht prüfen zu können, benötigen Sie eine alte und eine neue Rechnung – beziehungsweise Ihren Versicherungsschein. Gegebenenfalls finden Sie diese Dokumente auch im Online-Kundenportal.


Außerordentliche Kündigung

Im Regelfall können Sie Ihre Kfz-Versicherung zum Ende eines jeden Jahres kündigen. Die Kündigung muss dem Versicherer spätestens am 30. November vorliegen.

Davon ausgenommen sind einzelne Gesellschaften, bei denen das Versicherungsjahr nicht dem Kalenderjahr entspricht. Nähere Informationen erhalten Sie direkt bei Ihrer Versicherung.

Neben diesem gewöhnlichen Kündigungsrecht haben Sie unter verschiedenen Voraussetzungen auch die Möglichkeit, ein Sonderkündigungsrecht wahrzunehmem - zum Beispiel immer dann, wenn die Versicherungsgesellschaft angekündigt hat, den Beitrag zu erhöhen. Zwar werden solche Beitragserhöhungen meist zum Jahresende hin vorgenommen, sodass Sie ohnehin noch die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung hätten, manchmal aber werden auch während des Jahres Beiträge angehoben.

Wichtig ist die Einhaltung der Kündigungsfrist – nach der Bekanntgabe einer Beitragserhöhung haben Sie maximal einen Monat Zeit, um von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen.

Ob auch ein Sonderkündigungsrecht besteht, wenn sich der Beitrag durch die Einstufung Ihres Fahrzeuges in eine andere Regionalklasse erhöht, kommt darauf an, wer diese Änderung der Regionalklasse "verursacht" hat. Sind Sie beispielsweise umgezogen, und ändert sich dadurch auch die Regionalklasse, haben Sie kein Sonderkündigungsrecht. Wird Ihr Fahrzeug jedoch beispielsweise aufgrund einer höheren Quote an Schadensmeldungen in eine andere Regionalklasse eingestuft, so dürfen Sie von Ihrem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen.

Ratgeber + Musterkündigung

Eine außerordentliche Kündigung können Sie zum Beispiel immer dann vornehmen, wenn die Versicherungsgesellschaft angekündigt hat, den Beitrag zu erhöhen.

In unserem kostenlosen Ratgeber im PDF-Format finden Sie weitere nützliche Infos zur Kündigung von Kfz-Versicherungen.

Jetzt Ratgeber downloaden »

Weitere Gründe für eine außerordentliche Kündigung der Versicherung

Neben Beitragserhöhungen gibt es andere Gründe für eine Sonderkündigung.

Ein weiterer Grund wäre ein Schadensfall, den Ihre Versicherung für Sie reguliert hat. Nach einem Schaden haben Sie in der Regel einen Monat lang die Möglichkeit, von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen, und zwar selbst dann, wenn der Schadensfall zu Ihrer vollen Zufriedenheit abgewickelt wurde. Meist wird nach einem Schadensfall deshalb vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht, weil nach dem Versicherungsschaden die Einstufung in eine schlechtere Schadenfreiheitsklasse erfolgen würde. Mit einer Umstufung in eine schlechtere SF-Klasse muss im Schadensfall jedoch bei einem Versicherungswechsel ebenfalls gerechnet werden. Nach einem regulierten Schadensfall hat zudem auch die Versicherung das Recht zur Kündigung.

Ein außerordentliches Kündigungsrecht besteht außerdem, wenn Sie einen Fahrzeugwechsel vornehmen. Da Sie mit dem neuen Fahrzeug nicht zwangsläufig bei Ihrem bisherigen Versicherer bleiben müssen, gibt es beim Fahrzeugwechsel im Prinzip nie Probleme mit der sofortigen Kündigung der Kfz-Versicherung.

Das Gleiche gilt auch dann, wenn Ihr Fahrzeug stillgelegt wurde, Sie also gar kein Fahrzeug nutzen.

Verdeckte Beitragserhöhung

Auch bei der sogenannten 'verdeckten Beitragserhöhung' besteht ein Sonderkündigungsrecht. Eine solche verdeckte Erhöhung des Beitrages ist zum Beispiel dann vorhanden, wenn der bisherige Beitrag nur deshalb nicht erhöht ist, weil Sie in eine bessere Schadenfreiheitsklasse, Typklasse oder Regionalklasse eingestuft wurden.