Jede siebte Kfz-Versicherung teurer!

Neue Typklassenstatistik für 2018

Allgemeines über Typklassen

Die Typklasse spielt bei der Berechnung der Kosten für die Kfz-Versicherung eine große Rolle und wird bei einem Versicherungswechsel fast immer angefragt. Was genau eine Typklasse ist und warum sie sich auf den Kfz-Versicherungspreis auswirkt, erfahren Sie hier.

Ca. 28.000 verschiedene Fahrzeugmodelle sind in Deutschland aktuell zugelassen. Jedes Jahr werden ihnen sogenannte Typklassen zugeordnet. Die Typklasse gibt Auskunft darüber, wie viele Schäden ein Fahrzeugtyp im Vorjahr hatte – und zwar je unterteilt nach Schäden, die durch die Kfz-Haftpflichtversicherung, die Teilkasko- und Vollkaskoversicherung reguliert worden sind.

Gab es bei einer Kfz-Haftpflichtversicherung im Vorjahr beispielsweise verhältnismäßig viele Unfälle, die ein Mini One verursacht hat, so wird der Mini One in diesem Jahr einer höheren Typklasse zugeordnet. Die Kfz-Haftpflichtversicherung für einen Mini One wird im Folgejahr somit teurer. Berücksichtigt werden dabei nur die Schäden, die den Kfz-Versicherungsunternehmen gemeldet worden sind und für die eine Kfz-Haftpflichtversicherung aufgekommen ist.

Sollte sich Ihr Versicherungsbeitrag durch eine Veränderung der Typklasse Ihres Fahrzeugs ändern, muss Ihr Kfz-Versicherer Sie darüber informieren und Sie haben ein Kündigungsrecht. In diesem Fall ist es sinnvoll zu überprüfen, ob ein anderer Anbieter einen günstigeren Tarif für dieses Fahrzeug verlangt.

Kfz-Versicherungen kostenlos vergleichen

Ortskennzeichen
TÜV Süd
Bis zu 850 € sparen!
Bis zu 850 € sparen!

Der Mini One 1.2 kletterte im Jahr 2018 bei der Kfz-Haftpflichtversicherung zwei Typklassen nach oben. Dementsprechend wird auch der Versicherungsbeitrag in Zukunft höher ausfallen. In der Regel werden bestehende Tarife zum Jahreswechsel angepasst. (Quelle: GVD)

Je niedriger die Einstufung in der Typklasse ist, desto günstiger wird der Versicherungsbeitrag. Welcher Fahrzeugtyp welcher Typklasse zugeordnet wird, berechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) jedes Jahr neu.

Wichtig

Für die verschiedenen Kfz-Versicherungsarten gibt es verschiedene Typklassen. Das bedeutet, dass dasselbe Fahrzeug bei einer Vollkaskoversicherung eine andere Typklasse haben kann als bei einer Haftpflichtversicherung. Der Grund dafür ist folgender: Von einer Kfz-Haftpflichtversicherung werden andere Schäden abgedeckt als durch die Kfz-Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung. Man unterscheidet also zwischen drei verschiedenen Arten von Typklassen: Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung sind Schäden bedeutsam, die man mit dem eigenen Auto bei Dritten verursacht, bei den Kaskoversicherungen hingegen Schäden am eigenen Fahrzeug. Unter Teilkaskoschäden fallen beispielsweise Hagelschäden, unter Vollkaskoschäden selbstverschuldete Blechschäden am eigenen Auto. Ein Automodell kann deshalb zum Beispiel eine niedrige, preiswerte Typklasse in der Kfz-Haftpflichtversicherung haben und eine hohe, teure Typklasse in der Vollkaskoversicherung.

Um herauszufinden, welchen Typklassen Ihr Auto zugeordnet worden ist, besuchen Sie www.typklassen.de.

Kfz-Versicherungen kostenlos vergleichen

Ortskennzeichen
TÜV Süd
Bis zu 850 € sparen!
Bis zu 850 € sparen!

Genereller Trend bei Typklassen: SUV-Fahrer zahlen mehr, Kleinwagenbesitzer weniger

Es gibt jeweils unterschiedliche Typklassen für die Vollkasko-, Teilkasko- und Kfz-Haftpflichtversicherung , weil jeweils andere Schadensarten ausschlaggebend sind. Der sich abzeichnende Trend ist dabei klar: Besitzer von großen Geländewagen wie zum Beispiel dem Range Rover 3.0 TD werden in schlechtere Typklassen gestuft, ebenso wie viele teure Modelle mit vielen Pferdestärken wie beispielsweise dem BMW 730D.
Kleinwagen kommen hingegen im Vergleich in Zukunft günstiger weg. Sie werden in niedrigere Typklassen eingestuft, da etwaige Schäden geringere Reparaturkosten zur Folge haben als die von Oberklasse-Modellen. Eine niedrigere Klasse und somit günstigere Beiträge bei der KFZ-Versicherung, erhält beispielsweise der Kia Picanto 1.0.


Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung: Ein Viertel aller Fahrzeughalter erwartet eine Änderung

Für jeden Fahrzeughalter ist die Kfz-Haftpflichtversicherung unerlässlich, sie leistet, wenn das eigene Fahrzeug Schäden bei Dritten verursacht. Bei der Haftpflicht-Typklasse werden entsprechend auch nur die Schäden berücksichtigt, die bei Dritten entstehen.
Verbessert hat sich beispielsweise die Typklasse des Audi A4 Avant 2.0 TDI. Der Jeep Renegade hingegen wurde schlechter eingestuft.


Kaskoversicherung: neue Typklassen für die Hälfte aller Kaskoversicherten

Anders als die Haftpflichtversicherung, leistet die Vollkaskoversicherung bei selbstverschuldeten Schäden am eigenen Fahrzeug, die Teilkaskoversicherung bei Autoschäden durch Hagel, Wildunfälle oder auch Diebstahl. Berücksichtigt bei den jeweiligen Typklassen werden also entsprechende Kfz-Versicherungsleistungen. Bei der Teilkasko wurde der Mercedes CLS 63 AMG besser eingestuft. Der Citroen C4 Cactus 1.2 wurde bei der Vollkasko-Typklasse besser eingestuft.