VORSORGE Finanzieller Schutz im Ernstfall
Unfallversicherung Jetzt bis zu 75 % im Jahr sparen
kostenlos vergleichen
dtgv - 1 Platz Tarifpreise

Todesfallleistung in der Unfallversicherung

Kernstück der privaten Unfallversicherung ist die Invaliditätsleistung in Form einer vertraglich vereinbarten Kapitalsumme

Darüber hinaus ist es aber auch möglich, andere Leistungsarten mit zu versichern und in den Versicherungsvertrag mit aufzunehmen, wie beispielsweise das Krankenhaustagegeld.

Dazu gehört auch der schlimmste aller Fälle: der Eintritt des Todesfalles. Die Todesfallleistung dient der Absicherung der Hinterbliebenen und wird fällig, sofern der Tod als Unfallfolge innerhalb von 12 Monaten nach dem Unfallereignis eintritt. Die Todesfallleistung ist eher bekannt aus dem Bereich der Lebensversicherung, doch auch im Rahmen der Unfallversicherung kann eine Todesfallleistung vereinbart werden.

Ist ein Unfall die Ursache für den Eintritt des Todes des Versicherungsnehmers, so muss der Todesfall innerhalb von 48 Stunden der Versicherung mitgeteilt werden.

So steht es in § 9 VI Allgemeine Unfallversicherungsbedingungen, kurz AUB genannt. Diese Frist beginnt, wenn der Rechtsnachfolger des Versicherungsnehmers Kenntnis vom Unfallereignis hat. Tritt der Todesfall als Unfallfolge innerhalb der folgenden 12 Monate ein, so entsteht gemäß §§ 7 und 4 AUB gleichermaßen ein Anspruch auf die vereinbarte Todesfallleistung. Der Unterschied zwischen der Todesfallleistung bei der Unfallversicherung und der der Lebensversicherung besteht darin, dass die Todesfallleistung aus der Lebensversicherung nicht an die Frist von einem Jahr gebunden ist.

Jetzt zum kostenlosen Vergleich »

Die Todesfallleistung und ihre Verwendung

Die Höhe der Leistung im Todesfall wird bei Abschluss der Unfallversicherung zwischen dem Versicherungsnehmer und der Versicherungsgesellschaft vertraglich vereinbart.

Der Versicherungsnehmer kann bei Abschluss der privaten Unfallversicherung bestimmen, an wen im Falle seines Todes die Versicherungssumme ausgezahlt werden soll. Eine nachträgliche Änderung zugunsten einer anderen Person ist zu Lebzeiten jederzeit möglich. Die Todesfallleistung dient jedoch nicht ausschließlich der finanziellen Absicherung der Hinterbliebenen, sondern kann bereits im Vorfeld anderweitige und sinnvolle Verwendung finden.

Stattdessen kann sie nämlich auch als Vorschuss auf die Invaliditätssumme in Anspruch genommen werden.

Wird der Versicherungsnehmer durch das Unfallereignis invalide, wird die volle Invaliditätssumme erst nach einem Jahr gezahlt. Mit einer Vorfinanzierung über die Todesfallsumme kann der Versicherungsnehmer bereits zu einem früheren Zeitpunkt verschiedene Hilfen für den Alltag in Anspruch nehmen, beispielsweise eine Haushaltshilfe. Da sich die Aufnahme der Leistung im Todesfall nur gering auf die monatlich zu zahlenden Beiträge für die private Unfallversicherung auswirkt, sollte man auf sie nicht verzichten. Die Höhe der Todesfallabsicherung ist individuell verschieden, sollte jedoch nicht zu hoch ausfallen, insbesondere dann, wenn bereits eine Risikolebensversicherung vorhanden ist. Sie ist die ideale Absicherung der Hinterbliebenen, da sie passgenau auf die Bedürfnisse des Versicherungsnehmers und seine finanziellen Verhältnisse abgeschlossen werden kann.

Jetzt zum kostenlosen Vergleich »


Themenübersicht

Alle Angaben sind gewissenhaft recherchiert und zusammengestellt. Die TARIFCHECK24 GmbH übernimmt jedoch keine Garantie und Haftung für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen.