EXKLUSIV 1-Klick-Kündigungsservice
Motorradversicherung Jetzt bis zu 75 % im Jahr sparen
kostenlos vergleichen
Ortskennzeichen

Saisonkennzeichen in der Motorradversicherung

Außerhalb des Gültigkeitszeitraumes müssen Sie Ihr Motorrad in der Garage oder auf Ihrem Grundstück abstellen

Saisonkennzeichen in der Motorradversicherung können Sie seit März 1997 bei Ihrer Zulassungsstelle erhalten.

Wenn Sie als Motorradbesitzer Ihre Maschine nicht das gesamte Jahr fahren möchten, ist das Saisonkennzeichen aus mehreren Gründen sehr vorteilhaft, denn damit können Sie so manchen Euro sparen. Zugleich verringern sich Versicherungsprämien, Kfz-Steuerbetrag sowie die Gebühren für An- und Abmelden Ihres Fahrzeuges. Ohne Saisonkennzeichen können Sie Ihr Motorrad auch für eine bestimmte Zeit des Jahres abmelden, doch müssen Sie die Zulassungsbehörde mehrmals aufsuchen, um die Stilllegung oder Wiederanmeldung durchzuführen. Mit Saisonkennzeichen sparen Sie Zeit und Geld. Die Zulassungsstelle verringert ihren Verwaltungsaufwand.

Der Geltungszeitraum dieser Kennzeichen in der Motorradversicherung ist auf eine bestimmte Dauer beschränkt.

Die Zulassungsdauer für Ihr Motorrad mit einem Saisonkennzeichen sieht vor, dass Sie zwischen zwei und höchstens elf Monaten wählen können. Der Zeitraum unter zwei Monaten ist ebenso nicht versicherbar wie ein maximaler Zeitraum oberhalb der elf Monate. Außerhalb des Gültigkeitszeitraumes müssen Sie Ihr Motorrad in der Garage oder auf Ihrem Grundstück abstellen. Saisonkennzeichen berechtigen nicht zum Abstellen von Fahrzeugen auf öffentlichen Parkplätzen oder gar am Straßenrand. Wenn Sie das Motorrad länger als es der Geltungszeitraum erlaubt nutzen möchten, bedarf es dafür einer entsprechenden Änderung des Zulassungszeitraums. Ihr Saisonkennzeichen wird immer mit der Angabe des jeweiligen Zulassungszeitraumes beschriftet.

Jetzt zum kostenlosen Vergleich »

Außerhalb der Saison besteht kein Versicherungsschutz in der Motorrad-Haftpflichtversicherung

Wenn Ihr Motorrad über ein Saisonkennzeichen verfügt, ist das allgemein übliche Zulassungsende meist mit Monatsende Oktober.

Ab 1. November ist Ihr Motorrad nicht mehr in der Motorrad-Haftpflichtversicherung versichert und darf nicht im öffentlichen Straßenverkehr benutzt oder abgestellt werden. Der Versicherungsschutz für Saisonkennzeichen ist nur während des angegebenen Zeitraumes gewährleistet. Werden Sie außerhalb des Geltungszeitraumes mit dem Motorrad auf der Straße oder öffentlichen Plätzen angetroffen, wird das mit einem Bußgeld von mindestens 50 Euro und einem Drei-Punkteeintrag in Flensburg geahndet.

Selbst eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr kann bei mehrmaligen Verstößen oder weiteren zu berücksichtigenden Verkehrsverstößen verhängt werden.

Kommt es ohne Versicherungsschutz zu einem Unfall, müssen Sie die Folgen gegenüber Dritten und für sich selbst tragen. Ihre Motorrad-Haftpflichtversicherung wird in der Regel einem Dritten den entstandenen Schaden ersetzen und sich danach wegen einer Regressforderung an Sie wenden. Für Ihr Motorrad besteht außerhalb des Gültigkeitszeitraumes Ihres Saisonkennzeichens lediglich eine Ruheversicherung. Ihr Versicherungsvertrag bleibt bestehen und Sie benötigen auch keine erneute Versicherungsbestätigung. Der Beitrag zur Motorradversicherung wird von den Versicherern bei Saisonkennzeichen unterschiedlich berechnet. Sie finden eine Beitragsberechnung aufgrund der tatsächlich genutzten Tage ebenso wie einen Kurzzeittarif. Bei diesem Tarif mit einer Laufzeit von sechs Monaten bezahlen Sie etwa 75 Prozent der normalen Jahresprämie.

Jetzt zum kostenlosen Vergleich »