Lebensversicherung


Jetzt vergleichen und die optimale Versicherung finden

Ihr monatlicher Anlagebetrag:

Überschussbeteiligung Lebensversicherung

Auf lange Sicht liegt die Rendite von Aktienportfolios über jenen der Rentenanlagen

Das Lebensversicherungsgeschäft ist für Sie als Kunden vor allem von Interesse, wenn Sie mit Abschluss eines Lebensversicherungsvertrages Angehörige absichern möchten sowie eine gewisse Altersvorsorge betreiben wollen.

Lebensversicherer bieten für den Todesfall eine bestimmte und vereinbarte Todesfallsumme an. Im Erlebensfall erhalten Sie nicht nur eine bestimmte Versicherungssumme, sondern gleichfalls eine Beteiligung an einem erwirtschafteten Gewinn. Die Überschussbeteiligung kann bei einer Lebensversicherung sehr unterschiedlich ausfallen. Je nach der Geschäftsentwicklung des Versicherers erhält der Versicherungsnehmer eine bestimmte Gewinnbeteiligung. Deutsche Lebensversicherer werden vom Gesetzgeber mehrfach reglementiert, wie sie mit der Anlage der Kundengelder zu verfahren haben. Dabei ist vor allem eine garantierte Mindestverzinsung sowie der maximale Aktienanteil vorgeschrieben.

Damit gelten deutsche Lebensversicherungen als sicher, jedoch nicht unbedingt als sehr ertragreich für die Kunden.

Im Gegensatz dazu stehen die englischen Lebensversicherer, die komplett in Aktien investieren können, wenn sie die Kundengelder durch eigenes Vermögen absichern können. Auf lange Sicht liegt die Rendite von Aktienportfolios über jenen der Rentenanlagen. Die Überschussbeteiligung hat der Gesetzgeber nur insofern geregelt, als dass er vorschreibt, dass Sie als Versicherter an den Gewinnen zu beteiligen sind. Wie das konkret aussieht, entscheiden letztendlich die Vorstände nach dem Vorliegen der jährlichen betrieblichen Gewinn-und Verlust-Rechnung. In den ersten Versicherungsjahren dient der Gewinn ausschließlich dazu, Kosten wie Provisionen und Gebühren abzudecken.

Jetzt zum kostenlosen Vergleich »

Regelmäßig Gewinnerwirtschaftung des Versicherers beachten

Wenn Sie einen Versicherungsvertrag über eine Lebensversicherung abschließen, enthält das erstellte Angebot neben einer garantierten Leistung eine zusätzlich zu erwartende Summe, der eine bestimmte Überschussbeteiligung zugrunde gelegt wird.

Da eine Lebensversicherungsdauer 30 Jahre und länger betragen kann, zeigt sich hierbei gleichfalls das Risiko einer relativ großen Unsicherheit. Niemand kann mit Sicherheit Erträge nach drei Jahrzehnten garantieren. Welche Überschussbeteiligung letztlich mit Ablauf der Lebensversicherung tatsächlich vorliegt, kann von den prognostizierten Zahlen sehr abweichend sein. Eine Altersvorsorge sollte sich daher nicht auf einen einzigen Vertrag stützen. Sie müssen nicht warten, bis der Vertrag endet und es zu einer Auszahlung kommt, um sich über die Überschussbeteiligung Ihrer Lebensversicherung zu informieren.

In regelmäßigen Abständen schickt Ihnen Ihr Versicherer eine Mitteilung über die Entwicklung Ihrer Lebens- beziehungsweise Rentenversicherung.

Eingeschlossen in diese Berechnung sind immer die Summen der eingezahlten Beiträge und die erreichte Überschussbeteiligung. Versicherte können auf dieser Grundlage entscheiden, ob sie mit dem Unternehmen zufrieden sind oder ob sie die Altersvorsorge aufstocken müssen. Insgesamt soll sich nach Expertenmeinung aufgrund der Finanzkrise und der derzeit niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt die Überschussbeteiligung auf längere Sicht verringern. Noch können die Versicherungsunternehmen eine respektable Überschusserwirtschaftung vorweisen. Bei der Auswahl des Lebensversicherers sollten daher die vorangegangene Überschusserwirtschaftung und die damit verbundene Beteiligung genauer betrachtet werden.

Jetzt zum kostenlosen Vergleich »