Interviews, Reportagen, Ratgeber und Nachrichten
aus den Bereichen Leben, Wohnen und Arbeitswelt
Den richtigen Autositz fürs Baby finden© Herjua - Fotolia.com

Baby an Bord: So finden Eltern den geeigneten Kinderautositz

Ein Gespräch mit Theresa Hauer von Maxi-Cosi

Interview von Kristina Vogt 29.03.2017

Welche Eigenschaften machen einen Kindersitz fürs Auto sicher? Was müssen Eltern beachten? Und ist jeder Sitz für jedes Kfz geeignet? Wir sprachen mit Theresa Hauer, Marketing Communication Specialist bei Maxi-Cosi, dem Marktführer für Kinderautositze und Babyschalen in Deutschland.

Ohne Pkw wären die meisten Eltern aufgeschmissen. Gut, dass die Kindersitztechnik nicht stehen geblieben ist. Die Fülle der Auswahl macht es für Mütter und Väter jedoch nicht unbedingt einfacher, das richtige Modell zu finden. Was ist bei der Wahl des Sitzes also besonders wichtig?

Ist jeder Kindersitz für jedes Auto geeignet?

Theresa Hauer: Nicht alle Kindersitze sind für alle Autos geeignet. Je nach Ausstattung können die Sitze über Isofix-Verankerungspunkte oder die fahrzeugeigenen Sicherheitsgurte angebracht werden. Dabei ist entscheidend, ob der Pkw mit einem Isofix-System ausgestattet ist. Damit können Eltern Isofix-Autositze oder Basisstationen mit nur einem Klick schnell und sicher an den richtigen Platz anbringen – ohne einen Sicherheitsgurt verwenden zu müssen. Der Vorteil dieser Variante ist, dass die Fehlerhäufigkeit bei der Installation drastisch reduziert wird. Die Maxi-Cosi Isofix-Basisstationen '2wayFix' und 'FamilyFix' sind zum Beispiel mit einer LED-Anzeige und akustischen Signalen ausgestattet, die die korrekte Anbringung bestätigen und Eltern die Sicherheit geben, dass ihr Kind geschützt ist.

Zusammengefasst: Verschiedene Isofix-Systeme sind nur mit bestimmten Automodellen kompatibel, Kindersitze ohne Isofix können in nahezu jedem Fahrzeug mit Dreipunktgurt eingebaut werden.

Eine gute Kita finden: Kosten, Angebote, Versicherung & Co© famveldman - Fotolia.com

Eine gute Kita finden

Was zeichnet eine gute Kita aus? Wann muss man sein Kind anmelden? Und wer haftet dort bei Unfällen oder Sachschäden? Wir sprachen mit einer Kita-Leiterin. Mehr lesen

Gibt es eine Kindersitznorm?

Theresa Hauer: In Sachen Sicherheit im Auto hat sich einiges getan. Aktuell haben zwei Kinderautositz-Normen Gültigkeit: i-Size (R129) und ECE R44/04. Weil sich die Technologien immer weiterentwickeln und sich die Gesetzgebung in Bezug auf die Sicherheitsstandards für Kinderautositze anpasst, gilt neben der alten Verordnung seit Juli 2013 auch die neue R129-Norm (i-Size). Autos, die vor der Einführung der zweiten Norm hergestellt worden sind, sind jedoch nicht immer mit Isofix-Systemen ausgestattet. i-Size wird die Norm ECE R44/04 in den nächsten Jahren deshalb nicht ersetzen, sondern ergänzen.

Bei der älteren Norm wird der Kindersitz anhand des Gewichts des Kindes ausgesucht, i-Size verwendet stattdessen Zentimeter. Letztendlich wird die Wahl eines Kindersitzes dadurch genauso einfach wie die Auswahl von Kinderbekleidung, bei der ebenfalls Zentimeterangaben genutzt werden. Zudem schreibt i-Size ausdrücklich die Verwendung eines rückwärtsgerichteten Kindersitzes bis zu einem Alter von mindestens 15 Monaten vor. Die ECE R44/04-Verordnung fordert – anders als i-Size – keinerlei Sicherheitsstandards für Unfälle mit einem Seitenaufprall. Das bedeutet, dass Kinderautositze zugelassen und zertifiziert sein können, ohne diesen wichtigen zusätzlichen Schutz zu bieten. Dabei ist das Verletzungsrisiko bei einem Seitenaufprall besonders im Kopfbereich groß.

Das sind die wesentlichen Punkte der neuen i-Size-Norm R129:

  • Verbesserter Schutz bei einem Seiten- und Frontalaufprall sowie wesentlich mehr Schutz für Kopf- und Nackenbereich.
  • Rückwärtsgerichtetes Fahren ist für Kinder bis 15 Monate vorgeschrieben.
  • Förderung der Verwendung des Isofix-Systems minimiert das Risiko einer falschen Installation.
  • i-Size Kindersitze sind mit allen i-Size Autos und fast allen Isofix-Autos kompatibel.
  • Kindersitze werden nach der Größe des Kindes in Zentimeter ausgesucht, bei der alten Norm ist das Gewicht in Kilogramm maßgebend.

Worauf müssen Eltern achten?

Theresa Hauer: Eltern sollten vor dem Kauf eines Autokindersitzes sicherstellen, dass der Sitz zu ihrem Auto passt. Wichtig ist zum Beispiel, ob sie ihn mit Isofix oder dem fahrzeugeigenen Gurtsystem installieren möchten. Grundsätzlich empfiehlt sich, vor dem Kauf beim Fachhändler vor Ort eine 'Anprobe' durchzuführen – wenn möglich mit Kind. Auf unserer Webseite stellen wir Eltern zudem eine Fahrzeugtypenliste bereit, anhand der sie in drei Schritten prüfen können, ob der Maxi-Cosi ihrer Wahl in das vorhandene Auto passt.

Generell raten wir davon ab, einen gebrauchten Kindersitz zu kaufen, dessen Herkunft man nicht genau kennt. Es ist nie nachzuvollziehen, ob der Sitz schon einmal in einen Unfall verwickelt war. Schäden sind von außen nicht zwingend ersichtlich. Wir empfehlen deshalb, nur Kindersitze von engen Freunden und Verwandten zu übernehmen. Dadurch kann man sicher sein, dass sie nie in einen Unfall verwickelt waren und keine Teile fehlen oder beschädigt sind.

Bis wann braucht mein Kind einen speziellen Autositz?

Theresa Hauer: Laut Gesetzgebung ist die Verwendung von Kindersitzen bis zu einem Alter von zwölf Jahren oder einer Körpergröße von 150 Zentimeter in Deutschland Pflicht. Die neue Norm i-Size schreibt dabei ausdrücklich die Verwendung eines rückwärtsgerichteten Kindersitzes bis zu einem Alter von mindestens 15 Monaten vor. Inzwischen gibt es aber auch Kindersitze, die bis zu einem Alter von etwa vier Jahren rückwärtsgerichtet nutzbar sind.

Für Babys bietet sich zunächst die Babyschale an. Bei i-Size wird diese von Geburt an bis zu einer Körpergröße von circa 80 Zentimetern genutzt, bei der alten Norm bis zu einem Gewicht von circa 13 Kilogramm (Gruppe 0+ nach ECE R44/04). Wichtigste Prämisse ist, dass Kopf und Nacken des Kindes geschützt sind. Sobald der Kopf des Kindes über den obersten Rand des Sitzes hinausragt, ist es Zeit für den Wechsel zum nächsten Modell.

Wie lange halten Autositze für Babys und Kinder?

Theresa Hauer: Wir entwickeln unsere Kindersitze für eine sichere Nutzung über ungefähr zehn Jahre. Die Lebensdauer eines Kindersitzes hängt jedoch auch von anderen Faktoren ab. So sollte er nicht über einen längeren Zeitraum dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt sein und man sollte die Plastikteile regelmäßig daraufhin überprüfen, ob sie beschädigt sind oder sich in Form oder Farbe verändert haben. Die Styroporteile des Sitzes sind ebenfalls sehr wichtig für die Sicherheit des Sitzes und sollten deshalb regelmäßig auf Schäden kontrolliert werden. Ein weiterer Grund für den Austausch alter Modelle ist die stetig voranschreitende Technik im Bereich von Babyschalen und Kindersitzen.

Zweitwagen Versichern - das muss man wissen© BlueSkyImages - Fotolia.com

Zweitwagen versichern

Wie versichert man ein Zweitauto? Was gilt bezüglich SF-Klasse und Kfz-Steuer? Wirkt sich ein Schaden beim Erstwagen auf den Tarif des Zweitwagens aus? Mehr lesen

Wie teuer ist ein guter Kindersitz?

Theresa Hauer: Qualität und Sicherheit müssen nicht unbedingt teuer sein. Die günstigsten Modelle unseres Sortiments wie etwa die 'Citi Babyschale' haben einen Marktpreis von rund 99 Euro. Sitze entsprechend der i-Size-Norm kosten durch den Einsatz neuerer Technologie ein wenig mehr. Den Preisunterschied machen dann zum Beispiel zusätzliche Eigenschaften für den Bedienkomfort aus.

Hinten, vorne, links, rechts: Wo sitzen Kinder im Auto besonders sicher?

Theresa Hauer: Die Mitte der Rückbank gilt allgemein als sicherster Platz für den Kinderautositz, da er dort am weitesten von einem potenziellen Aufprall entfernt ist. Häufig ist jedoch die Mitte der Rückbank erhoben, denn darunter befindet sich die Antriebsachse. Aus diesem Grund ist es manchmal nicht möglich, den Autositz dort sicher und fest anzubringen. Da die Fahrerseite am häufigsten von Unfällen betroffen ist, ist die Befestigung des Kindersitzes hinten auf der Beifahrerseite dann die bessere Wahl. Sollten Eltern eine Babyschale vorne auf dem Beifahrersitz befestigen wollen, müssen sie unbedingt darauf achten, den Airbag zu deaktivieren und den Beifahrersitz so weit wie möglich nach hinten zu stellen.

Maxi-Cosi-Tipps für eine sichere Autofahrt

Selbst wenn man den richtigen Sitz gefunden hat, gibt es einige Dinge zu beachten. Der Kindersitzhersteller gibt Eltern deshalb wertvolle Tipps, wie man die Fahrt im Kfz besonders sicher gestaltet.

  • Die oberste Prämisse: Auch bei kurzen Strecken sollte man unbedingt einen Kindersitz nutzen.
  • Die richtige Installation des Babysitzes will gelernt sein. Werdende Eltern und auch Großeltern üben am Besten im Voraus.
  • Die Autoablage sollte stets leer sein. Auch kleine, leichte Gegenstände werden beim Bremsen zu gefährlichen Geschossen.
  • Den Babyschalen-Tragebügel erfüllt nicht nur eine praktische, sondern auch eine Sicherheitsfunktion. Er sollte deshalb während der Fahrt immer nach oben gestellt sein.