EXKLUSIV 1-Klick-Kündigungsservice
Motorradversicherung Jetzt bis zu 75 % im Jahr sparen
kostenlos vergleichen
Ortskennzeichen

Führerscheinklassen für Motorräder

Die Führerscheinrichtlinie und das Modell des Stufenführerscheines sehen die Einschränkung einer erworbenen Fahrerlaubnis vor

In Deutschland ist das Führen von Motorrädern auf öffentlichen Straßen und Plätzen nur mit entsprechendem Führerschein erlaubt.

Zudem ist das Mindestalter von 18 Jahren vorgeschrieben. Wenn Sie im Besitz eines Autoführerscheines sind, können Sie sogenannte Quads und Trikes ohne zusätzlichen Führerscheinerwerb fahren. Seit 1999 gilt in Deutschland die europäische Führerscheinrichtlinie. Die Umsetzung in deutsches Recht brachte für Motorradfahrer einige wichtige Änderungen. Die bis dahin üblichen Führerscheinklassen 1 und 1b ersetzte man durch eine Einteilung in Buchstaben. In der EU erwerben alle Motorradführerscheinanwärter eine Fahrerlaubnis der Klasse A. Sie können jedoch nicht mit einem schnellen Erreichen der Hochleistungsklasse der Motorräder rechnen.

Der bis zur Umsetzung der EU-Richtlinie gültige deutsche Stufenführerschein wurde von der Gesetzesänderung nicht berührt.

Das in Deutschland bewährte Modell wurde für den gesamten EU-Raum zum Vorbild. Die Führerscheinrichtlinie und das Modell des Stufenführerscheines sehen allerdings die Einschränkung einer erworbenen Fahrerlaubnis vor. Nach erfolgreich abgelegter Fahrschulprüfung müssen Sie in jedem Fall zwei Jahre Fahrpraxis sammeln. Erst nach dieser Zeit dürfen Sie leistungsstärkere Motorräder fahren.

Ab dem 25. Lebensjahr können Sie den für alle Klassen gültigen Führerschein für Motorräder (genannt Direkteinstieg) erwerben. Sie müssen zum Erwerb des Führerscheines etwa 12 Doppelstunden allgemeinen Theorieunterricht, acht Stunden Zusatzunterricht und zwölf Pflichtstunden auf dem Motorrad absolvieren.

Jetzt zum kostenlosen Vergleich »

Einführung neuer Motorrad-Führerscheinklassen im Jahr 2013

Wenn Sie einen Motorradführerschein erwerben möchten, gelten dafür die gleichen Grundvoraussetzungen wie beim Erwerb des Autoführerscheins.

Bei einem Motorradführerschein heißt dies, Sie müssen die Prüfung für Theorie und Praxis bestehen. Die finanziellen Aufwendungen für einen Motorradführerschein sind in der Höhe mit denen eines Autoführerscheines durchaus vergleichbar. Im Januar 2013 tritt die 3. EU-Führerscheinrichtlinie in Kraft; verbunden ist dies mit neuen Führerscheinklassen für Motorräder und Mopeds. Die Änderung des Führerscheingesetzes werden die Führerscheinklassen A1 und A2 umfassen.

Für die Klasse A1 beträgt das Mindestalter 16 Jahre, für die Klasse A2 18 Jahre.

Die Führerscheinklassen A2 und A können Sie ab diesem Zeitpunkt entweder direkt oder stufenweise (zwei Jahre Fahrpraxis erforderlich) erwerben. Für die Führerscheinklasse A1 wird der Erwerb nur auf direktem Weg möglich sein. Ein automatisches Aufsteigen aufgrund eines bestimmten Alters wird es nicht geben. Ein Mopedführerschein wird eingeführt werden und für die Klasse AM (Mopeds, Leicht-KFZ) stehen.

In der Führerscheinklasse A1 (Mindestalter 16 Jahre) sind Motorräder bis 125 cm³ sowie bestimmte dreirädrige Fahrzeuge, in der Klasse A2 alle leistungsstärkeren Motorräder und dreirädrige KFZ zusammengefasst. In der Führerscheinklasse A sind alle Motorräder vertreten, wobei der Direkteinstieg ab einem Alter von 24 Jahren möglich ist. Ein Mindestalter von 20 Jahren wird es für den stufenweisen Zugang geben.

Jetzt zum kostenlosen Vergleich »


Themenübersicht

Alle Angaben sind gewissenhaft recherchiert und zusammengestellt. Die TARIFCHECK24 GmbH übernimmt jedoch keine Garantie und Haftung für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen.