Grillen ohne Pannen – 11 Tipps für entspannte Sommerabende© jackfrog - Fotolia.com

Grillen ohne Pannen – 11 Tipps für entspannte Sommerabende

Versicherung

Was wäre ein Sommer ohne Grillabende mit Freunden oder der Familie? Worauf ist zu achten, damit alles klappt? Und wer haftet bei unvorhergesehenen Pannen? Antworten gib es hier.

1 Den Grill sicher positionieren

Achten Sie beim Aufstellen des Grills darauf, dass er wackelfest und windgeschützt positioniert wird, so dass er keinesfalls umkippen kann. Natürlich sollte dabei genügend Abstand zu Gartenmöbeln, Zelten, Büschen, Bäumen und anderen brennbaren Gegenständen und Pflanzen bestehen. Grillen Sie auf dem Rasen oder einer Wiese, legen Sie am besten eine feuerfeste Folie unter den Grill, damit das Gras nicht versengt.

Bereiten Sie Ihr Essen auf einem Elektrogrill zu, stellen Sie sicher, dass das Kabel den heißen Grilloberflächen nicht zu nahe kommt, um Kurzschlüsse und Feuer zu vermeiden. Benötigen Sie eine Verlängerungsschnur, ist es wichtig, dass diese nicht zur Stolperfalle werden kann und/oder den Grill zu Fall bringt.

2 Nur sicherheitsgeprüfte Grills, Kohlen und Anzünder nutzen

Nutzen Sie sicherheitsgeprüfte Grills statt Provisorien. Dass Gleiche gilt für Grillanzünder und Kohle – letztere sollte trocken und nicht zu alt sein. Gebrauchen Sie keinesfalls Spiritus, hochprozentigen Alkohol oder Benzin, um das Feuer in Gang zu kriegen. Die Resultate sind unberechenbar und können zu Bränden und schweren Verletzungen führen. Sind die Kohlen erst mal am Glühen, sollte der Anzünder natürlich sicher und mit Abstand zum Feuer deponiert werden.

3 Kontakt von Kohle mit Grillflüssigkeiten vermeiden

Nutzen Sie Alufolie, Auffangschalen oder Ähnliches, um zu vermeiden, dass der Saft von Fleisch, Fisch und Gemüse auf die Kohlen tropft. Der dadurch entstehende Rauch ist ungesund und schmälert den Grillspaß.

4 Holzspieße vorher in Wasser einweichen

Wenn Sie Sie Fleisch, Gemüse oder sogar Obst auf Holzspießen grillen, weichen Sie die Schaschlikspieße am besten vorher 20 Minuten in Wasser ein. Dadurch vermeiden Sie, dass Ihnen das Holz verkohlt.

5 Brennbares Material vom Grill fernhalten

Lange Haare, Schals, Partygirlanden oder Servietten fangen schnell Feuer. Achten Sie darauf, dass brennbare Materialien dem Grill nicht zu nahe kommen und binden Sie sich gegebenenfalls die Haare zusammen. Wenn Sie sich vor Verletzungen durch Fettspritzer schützen möchten und Ihre Kleidung sauber bleiben soll, binden Sie sich am besten eine Schürze um, tragen Handschuhe und eventuell eine (Sonnen-)Brille.

6 Kindern den sicheren Umgang mit Feuer erklären

Insbesondere kleinere Kinder können Gefahren oft nur schwer einschätzen. Umso wichtiger ist es, ihnen den verantwortungsvollen Umgang mit Feuer zu erklären und beim gemeinsamen Grillen immer ein Auge auf die Kleinen zu haben.

Kindern den Umgang mit Feuern erklären© Eric - Fotolia.com

9 Tipps für die Brandschutzerziehung von Kita-Kindern

Wie erklärt man Kindern den Umgang mit Feuer? Im Interview erzählt ein Feuerwehrkommandant, was bei der Brandschutzerziehung wichtig ist. Mehr lesen

7 Behalten Sie Ihren Vierbeiner im Blick

Der Geruch von Fleisch und anderen Lebensmitteln übt auf Hunde meist eine unwiderstehliche Wirkung aus. Damit Ihr Vierbeiner sich und andere nicht verletzt und andere gefährdet, wenn er eine Wurst vom Grill stibitzen will, haben Sie ihn am besten immer im Blick.

8 Ballspiele, Frisbees & Co. nur außerhalb der Grillreichweite

Fußbälle, Frisbees, Volleybälle, Stöcke für den Hund und andere Freizeitutensilien sind oft Teil eines gelungenen Grillabends. Damit nichts davon im Grill landet, halten Sie bei allen Spielen am besten ausreichenden Sicherheitsabstand.

9 Nach dem Essen sicherstellen, dass die Asche nicht mehr glüht

Achten Sie am Ende eines gelungenen Abends darauf, dass die Asche nicht mehr glüht und löschen Sie andernfalls die Reste des Feuers. Wenn Sie einen Elektrogrill haben, denken Sie daran, den Stecker zu ziehen. Bei Gasgrills sollte das Gas umgehend abgeschaltet werden.

10 Vorsorgen mit Löschdecke & Co.

Seien Sie vorbereitet, falls doch mal was passiert: Feuerlöscher, Löschdecken und ein Eimer Sand können im Ernstfall den entscheidenden Unterschied machen.

11 Falls etwas schiefgeht, leistet womöglich die Haftpflichtversicherung

Kommt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Sachschaden oder wird jemand verletzt, springt die private Haftpflichtversicherung ein – jedenfalls dann, wenn der Schadenverursacher feststeht und nicht selber der Leidtragende ist. Die Haftpflichtversicherung zahlt nämlich nur für Schäden, die Versicherte versehentlich bei Dritten verursacht haben.

Checkliste für entspannte Grillabende ohne Pannen

  • Den Grill windgeschützt, standfest und mit genügend Abstand zu brennbaren Materialien aufstellen.
  • Bei Nutzung eines Elektrogrills dürfen Kabel nicht zu nahe der Hitzequelle positioniert oder zur Stolperfalle werden.
  • Nutzen Sie nur sicherheitsgeprüfte Grills, Grillanzünder und Kohlen.
  • Kommen Sie dem Feuer mit Brennbarem wie lange Haare, Partygirlanden etc. nicht zu nahe.
  • Nutzen Sie Alufolie oder Auffangschalen, damit Grillflüssigkeiten nicht auf die Kohle tropfen und ungesunde Dämpfe bilden.
  • Weichen Sie Holzspieße 20 Minuten in Wasser ein, damit sie auf dem Grill nicht verkohlen.
  • Gegen Fettspritzer schützen Sie sich mit Schürze, (Sonnen-)Brille und Handschuhen.
  • Erklären Sie Kindern den sicheren Umgang mit Feuer und Feuerquellen und behalten Sie die Kleinen stets im Blick.
  • Haben Sie ein Auge auf Ihren Vierbeiner.
  • Achten Sie bei (Ball-)Spielen auf den nötigen Abstand zum Grill.
  • Löschen Sie nach dem Essen die Glut, ziehen Sie gegebenenfalls den Stecker des Grills oder drehen Sie den Gashahn zu.
  • Halten Sie für den Ernstfall Löschdecken, Eimer mit Sand und Feuerlöscher parat.
  • Die Haftpflichtversicherung leistet bei Grillschäden, die Versicherte versehentlich bei Dritten verursachen.